DAS ERBE EINES NAMIBISCHEN MALBUCHS

THE LEGACY OF A NAMIBIAN COLOURING BOOK

Über meine Mutter zu sprechen, erfüllt mich mit Stolz. Diese zierliche Frau mit den widerspenstigen Haaren konnte Unmögliches möglich machen, wenn es gut und richtig war.

Melody Futter wurde im Eastern Cape, Südafrika geboren. Als typisches Farmkind verbrachte sie viel Zeit damit, jedes akzeptable ladylike Verhalten zu vermeiden. Stattdessen suchte sie das Abenteuer in der freien Natur und kehrte abends zerzaust und glücklich von ihren Ausflügen nach Hause zurück. Diese Exkursionen weckten ihre Liebe zur Natur, die einen wichtigen Teil ihrer Persönlichkeit ausmachte.

Nach der Kunstschule begann sie bei der Zeitung The Daily Dispatch in East London zu arbeiten. Ihr Vorgesetzter Donald Woods wurde ein guter Freund und Mentor. Nach dem Tod ihres Kollegen Steve Biko und dem Exil von Donald Woods, die sich beide aktiv für ein Ende der Apartheid einsetzten, traf sie die schwere Entscheidung, Südafrika zu verlassen und nach Namibia auszuwandern.

Meine Mutter war Gründungsmitglied der Umweltbildungsorganisation NEEN, des Presseclubs und des ‘Save the Rhino Trusts’. In meiner Kindheit gab es kaum eine Zeit, in der wir nicht gegen Ungerechtigkeiten protestierten und dafür auf die Straße gingen. Dabei ging es um kontroverse Themen wie HIV/Aids-Pflege zu Hause, Nashornschutz, Werkzeuge für Umweltressourcen und Menschenrechte - alles untermalt mit ihren Texten und Illustrationen!

Ihr erfolgreiches Design- und Textilunternehmen Camel Graphics, das sie zusammen mit ihrer Schwester leitete, erhielt den Vertrag als alleiniger Lieferant für die namibischen Unabhängigkeitsfeierlichkeiten. Es folgte ein reges Treiben. Der ehrenwerte Sam Nujoma und seine Gefährten saßen auf einem Stapel Kisten und diskutierten über die Zukunft Namibias, während das Team hart arbeitete, um alles termingerecht fertigzustellen. Ich schlief selig unter dem Tisch und hörte das ständige Summen der Föhne, mit denen die Tinte getrocknet wurde. Einige Relikte dieser Zeit sind heute noch im Nationalmuseum in Windhoek zu sehen.

Kurz nach der Unabhängigkeit veröffentlichte meine Mutter die erste Ausgabe ihres Malbuchs Welcome to Namibia. Überall herrschte ein immenses Gefühl der Hoffnung und des Stolzes für unseren jungen Staat. Auf jeder Seite ihres Buches machte die Künstlerin ihre Reise durch Namibia zu einem einzigartigen Erlebnis.

Kurz darauf veröffentlichte sie die NAMIBIA-Poster. Beide waren auf Anhieb ein Hit!

Das Umweltwissen meiner Mutter war immens. Was sie nicht wusste, entdeckten wir gemeinsam mithilfe von Büchern. Antworten, die wir nicht finden konnten, wurden erfunden! Meine Mutter förderte Fantasie und Abenteuerlust, zwei Aspekte, die meine Karriere prägten.

Kein Wunder also, dass ich einen Umweltabschluss machte. Mit der Nikon Kamera in der Hand begann ich als bescheidene Praktikantin, die Namib Naukluft Berge zu erklimmen, empfindliche endemische Arten zu dokumentieren und Leopardenhöhlen zu entdecken (so habe ich auch herausgefunden, wie schnell ich einen Berg wieder hinunterklettern konnte). Ich stieg auf der Karriereleiter auf und leitete Teams, die die Narben menschlicher Aktivitäten in der Umwelt sanierten. Anzeichen einer Erholung analysierten. Sich über Insekten freuten, die sich um den Boden kümmerten und Samen in die Erde trugen. Geduldig darauf warteten, dass der Regen die Regeneration der Flora in Gang setzte. Ich durfte Teil eines Forschungsprojekts über Wildhunde sein und lernte dabei auch die Lebensweise von Gemeinschaften in ländlichen Gebieten kennen. Umwelt-Bildungsprogramme waren der nächste Schritt.

Mein erstes Ziel war es, ein Umweltbildungsprogramm für städtische Grundschulkinder aus dem Daan Viljoen Naturpark zu entwickeln. Ich war schockiert. Ich hatte das Wissen über die Natur, aber ich hatte noch nie in meinem Leben etwas illustriert, geschweige denn ein ganzes Buch! Ich war die Fotografin, meine Mutter war die Künstlerin! Es kam wie es kommen musste: Ich habe begonnen, ich habe die Programme nicht nur entwickelt, sondern auch illustriert. Jedes ist einzigartigen Lebensräumen und wunderbaren Menschen gewidmet, mit Fotografien kleinster Details.

Als Mama 2014 starb, wollte ich ihr Leben voller Talent und Arbeit der Nachwelt erhalten. Die zweite Ausgabe von Welcome to Namibia war der Beginn dieser Hommage - ein ganz besonderer Prozess, und die Resonanz war bisher erstaunlich.

Jetzt planen wir, das NAMIBIA-Poster zusammen mit Drucken ihrer Flora- und Fauna-Skizzen und -Gemälde erneut zu veröffentlichen. Was mich betrifft, möchte ich ihr Erbe mit Büchern für verschiedene Altersgruppen weiterführen.

Für jedes gekaufte Malbuch Welcome to Namibia erhält ein bedürftiges namibisches Schulkind automatisch ein Freiexemplar vom Gondwana Care Trust. Für das Back-to-School-Projekt 2022 sollen so viele Malbücher gesammelt werden, das jede Schultasche, die vom Gondwana Care Trust in der Weihnachtszeit ausgehändigt wird, ein Malbuch enthält. In der Weihnachtszeit 2021 wurden mehr als 2500 Schultaschen verteilt. Ich würde mir wünschen, dass eine ganz neue Generation von Kindern (und Erwachsenen) diese Veröffentlichungen genießt, die hoffentlich ein Gefühl für Abenteuer und Stolz auf dieses unglaubliche Land, die Umwelt und seine Menschen wecken.

Bilder und Text von: Rachel Du Raan Photography

Weiterlesen

ALL WE WANT FOR CHRISTMAS IS FOR YOU TO MEET THE TEAM

ALLES, WAS WIR ZU WEIHNACHTEN WÜNSCHEN, IST, DASS SIE DAS TEAM TREFFEN

Lift as you rise

Nimm jemanden mit, wenn Du aufsteigst

The Gratitude of Iyaloo Sewing Project

Wertschätzung des Iyaloo-Nähprojekts

Bemerkungen

Sei der erste der kommentiert.
Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert.